Ich möchte ein altes Schiff kaufen... Was muss ich beachten?

Man entschließt sich sicherlich nicht über Nacht dazu ein altes Schiff zu erwerben. So etwas entwickelt sich und erst, wenn man es gekauft hat,

wird einem bewusst, dass die ein oder andere Sache vielleicht nicht so passt.

Das sind Erfahrungswerte und von Person zu Person verschieden. Hier ein paar Dinge, die wir berücksichtigt haben:

 

1. Material

Für uns kam kein anderes Material als Stahl mehr in Frage, nachdem wir ein GFK Schiff besichtigt hatten und eine monstermäßig große Osmose Blase entdeckten. Wer sich mit Holz auskennt und eins findet, dass gut in Schuss ist, der wird sicherlich seine Freude daran haben. Doch machen alle Holzboote Wasser, es ist also normal einen Schlauch aus einem Holzschiff ragen zu sehen...

 

2. Zustand

Als wir Falkental gekauft haben, wussten wir nicht, dass die Versicherungen uns ohne Schwimmfähigkeitszeugnis nicht mal eine Haftpflichtversicherung geben würden. Über einen Versicherungsmakler haben wir dann schließlich, nach einem harten Kampf, wenigstens eine Haftpflichtversicherung bekommen. Wir hatten von Anfang an vor, ein Schwimmfähigkeitszeugnis machen zu lassen, da dies in einigen Häfen Voraussetzungen ist, und offensichtlich auch bei Versicherungen, allerdings war ein Werftbesuch nicht sofort möglich.

Die Voraussetzung "Schwimmfähigkeitszeugnis" ist allerdings nicht nur vom Alter sondern auch von der Größe abhängig.

Bei der Barkasse hat es die Versicherung nicht verlangt. Da wir allerdings bei Falkental so starke Probleme mit der Versicherung gehabt hatten, haben wir bei der Barkasse ausgehandelt, dass wir sie nur mit Schwimmfähigkeitszeugnis kaufen.

Im Nachhinein war das auch eine gute Wahl, denn die kleine hatte drei Punktlöcher im Rumpf, die allerdings durch Sand stark vermodert waren sodass kein Wasser in die Barkasse gelangte. Praktisch wie kleine Korken...;)

 

3. Größe

Wie bereits erwähnt, ab 15 m scheinen die Voraussetzungen für den Abschluss einer Versicherung strenger zu sein.

Entsprechend wird die Versicherung natürlich auch teurer und kann sich auf ca, 1000 Euro im Jahr belaufen. Eine Vollkaskoversicherung sollte unbedingt abgeschlossen werden, da dort die Bergungskosten mit berücksichtigt werden.

Liegeplätze sind natürlich auch ein wichtiger Punkt. Für Schiffe über 15 m kann sich die Suche etwas schwierig gestalten und es kann auch teuer werden. Allerdings gibt es für alte Schiffe in vielen Häfen die Möglichkeit günstiger oder eventuell auch umsonst zu liegen.

Berücksichtigt werden sollte für den Winter auch: Je größer das Schiff, desto mehr muss geheizt werden.

Häufig wird die Auswahl auch durch die Stehhöhe im Innenraum eingeschränkt. Ehemalige Berufsschiffe, die keine Plattboden sind, haben häufig eine angenehme Stehhöhe, die auch für Personen > 1, 90 m geeignet ist.

 

4. Tiefgang

Tiefgang kann in jeder Hinsicht limitierend sein, besonders in der Nordsee.

Wer im Watt fahren will, hat am besten einen Kimmkiel, ein Schwert oder einen Plattboden. Offene Wellen sind schrecklich für die Wattfahrt.

Tiefgänge über 1, 40 m finde ich persönlich ebenfalls sehr limitierend.